Homepage von Hermann Schubotz

EDV, Webdesign, Klimaschutz, Solarenergie, Menschenrechte, Religiöse Toleranz sind Hermann Schubotz's Themen Hermann Schubotz
Start
Über mich
Hermann Schubotz
Meine Familie
Meine Arbeit
meine Gruppen
Menschenrechte
Klimaschutz
Solarenergie
Kunst und Geist
Religionsfreiheit
Kontakt
Impressum
Hermann Schubotz, Webdesigner und Solarexperte
    Sieben Kernaussagen zum Klimawandel
 
  1. Durch menschlichen Einfluß haben die Treibhausgase in der Atmosphäre Konzentrationen erreicht, die für die letzten Jahrmillionen beispiellos sind. Insbesondere Kohlendioxid ist von 280 ppm (Millionstel der gesamten Lufthülle) im Jahr 1750 auf heute etwa 380 ppm angestiegen. Dadurch wird der Erde ein massiver zusätzlicher Treibhauseffekt aufgezwungen.
  2. Wirtschaftet die Menschheit so weiter wie bisher, könnte sich unser Planet bis zum Jahr 2100 um 5 °C erwärmen. Dies ist in etwa die natürliche Temperatur-differenz zwischen einer Eiszeit und einer Warmzeit. Da wir uns gegenwärtig schon in einer Warmzeit befinden, steuerten wir direkt auf eine „Heißzeit" zu.
  3. Die Langzeitfolgen wären ein Meeresspiegelanstieg im 30-50 Meterbereich und eine massive Versauerung der Ozeane, die einem Abfall des marinen ph-Werts von 8,2 auf 7,7 entspräche.
  4. Außerdem kann ein ungebremster Klimawandel eine Reihe von „Kippschaltern“ im Erdsystem (wie den Amazonasregenwald, das El Nino-Phänomen oder den Indische Monsun) umlegen und die Betriebsweise ganzer Subkontinente und Meeresbecken auf den Kopf stellen. Sich gegenseitig aufschaukelnde Wechselwirkungen könnten schließlich sogar einen „galoppierenden Treibhauseffekt“ auslösen.
  5. Es besteht jedoch die Möglichkeit, solch einen gefährlichen Klimawandel zu vermeiden, indem die globale Erwärmung auf höchstens 2°C begrenzt wird. Dies bedeutet insbesondere, daß die Konzentration atmosphärischer Treibhausgase langfristig 400 ppm C02-Äquivalente nicht übersteigen darf.
  6. Dies wiederum erfordert die Reduktion der zivilisatorischen Treibhausgas-emissionen im 21. Jahrhundert um etwa 1% pro Jahr. Neuste sozioökonomische Analysen haben gezeigt, daß die entsprechenden Maßnahmen das globale Wirtschaftswachstum bis 2100 um nur 3 Monate verzögern würden, wenn die technischen und institutionellen Innovationspotentiale ausgeschöpft würden.
  7. Die Begrenzung der Erwärmung auf 2 °C und die Anpassung an den Restklimawandel erfordern nichtsdestotrotz eine globale „Kulturrevolution“, bei der Stadt- und Landleben neu definiert werden müssen.
  8. Quelle: http://www.pik-potsdam.de/
     
 

Hermann Schubotz, EDV-Berater, Webdesigner, Solarexperte, Einsatz für Klimaschutz, Menschenrechte und Religionsfreiheit
Internet: Hermann-Schubotz.de  |  Kontakt  |  Impressum  |  Copyright © 1994-2009 by Hermann Schubotz | Datum: 31.03.2009